Sie haben Beschwerden und wünschen eine komplementärmedizinische Betrachtung...

dann sollten Sie einen Termin zu einer Erstanamnese vereinbaren. Diese dauert 75 Minuten und umfaßt die Darlegung ihrer Krankengeschichte und aktuellen Beschwerden, die funktionelle Untersuchung des Körpers sowie die Erstbehandlung.

Die Untersuchung kann umfassen:

Diese Untersuchungen dienen der Einordnung Ihrer Beschwerden in Bezug auf einer Störung der Struktur, der Funktion oder der Regulation des Körpers. Danach werden die therapeutischen Möglichkeiten besprochen. Diese bestehen je nach Ursache in einer Empfehlung

Vorhandende aktuelle Laborwerte, Arztbriefe und Auswertungen bildgebender Verfahren bringen Sie bitte mit.

 

Kosten und Kostenübernahme

Die Behandlungskosten werden je nach Ihrem Vertragsabschluß in der Regel von privaten Krankenversicherungen und privaten Zusatzversicherungen übernommen.
Folgende gesetzliche Krankenkassen übernehmen anteilig Behandlungskosten der Osteopathie: AOK, TKK, IKK classic, IKK gesund plus, Securvita, HEK, Salus BKK, Viactiv, BKK Advita, Siemens BK und mhplus. Die BARMER und DAK unterstützen keine privatärztlich erbrachten osteopathischen Leistungen.

Für die Abrechnung werden ab 1.10.2017 folgende GOÄ-Ziffern und Steigerungsfaktoren herangezogen:

Erstanamnese 75 min GOÄ-Ziffer a30 (2,3-facher Satz) 120,66 Euro
Osteopathie 60 min GOÄ-Ziffer a2681 (4,1-facher Satz)

95,57 Euro

Kinderosteopathie 45 min GOÄ-Ziffer a2681 (3,1-facher Satz 72,26 Euro
Osteopathie Säuglinge 30 min GOÄ-Ziffer a2681 (2,1-facher Satz) 48,95 Euro
Shiatsu 60 min

GOÄ-Ziffer 5 (2,3-facher Satz) +
GOÄ-Ziffer a269a (3,5-facher Satz) +
GOÄ-Ziffer 1 (2,3-facher Satz)

92,84 Euro
Körperübungen, Anleitung Meditation, Qigong GOÄ-Ziffer 846 (2,3-facher Satz) 20,11 Euro
Verordnung TCM-Kräuter GOÄ-Ziffer a 76 (2,3-facher Satz) 9,38 Euro
Akupunktur/ Akupressur/ Moxa GOÄ-Ziffer 269a (2,3-facher Satz) 46,92 Euro
innere Prozeßbegleitung 60 min GOÄ-Ziffer a 861 (2,3-facher Satz) 92,50 Euro

Die Praxis wird als Bestellpraxis geführt. Kein Behandlungstermin wird doppelt vergeben. Sie müssen mit einem Terminvorlauf von ca. 4 Wochen rechnen. Vereinbaren Sie einen Termin, so ist dieser für beide Seiten bindend. Terminabsagen müssen bis mindestens 24 Stunden vor dem Termin erfolgen, so dass dieser an einen anderen Patienten weitervergeben werden kann. Andererseits wird die nicht wahrgenommene Behandlung nach § 615 Satz 1 BGB in voller Höhe als Ausfallhonorar in Rechnung gestellt.